Business people browsing the web on a screen

Digitalisierung in Zeiten der Pandemie

Leo Bonengl über den datengetriebenen Wandel der Kommunikation

In einem Gastkommentar im Cercle Diplomatique, dem führenden zweisprachigen Fachmagazin und Bindeglied für Politik, Wirtschaft und Diplomatie in Österreich, schreibt Geschäftsführer Leo Bonengl über den Stellenwert von Daten in der heutigen Zeit und ihren Einfluss auf unsere Kommunikation.

Cercle Diplomatique: L’Autriche Future Lab

„Zum Regieren brauche ich Bild, BamS und Glotze“, sagte einst der deutsche Altkanzler Gerhard Schörder. Doch seither hat sich einiges getan und die Art, wo wir Informationen her bekommmen und wie wir diese nutzen hat sich durch die voranschreitende Digitalisierung gewandelt. Wir stehen vor schier unendlich vielen Möglichkeiten, Kunden oder Wähler kennenzulernen, zu erreichen und anzusprechen. Nutzerverhalten zu tracken und daraus Wissen über die Zielgruppe zu generieren war noch nie so einfach. 

Die meisten Unternehmen haben sich, mit Hilfe der US-Konzerne Google und Facebook, diese Form der Wissensbeschaffung schon zu eigen gemacht – mehr oder weniger zielführend. Nicht selten kommt es vor, dass ein Unternehmen zwar viele Daten, und damit eigentlich Wissen, über die eignen und die potenziellen Kunden hat, diese aber nicht anzuwenden weiß. Daher werden oftmals Mediaagenturen damit beauftragt, die Daten in Werbung zu verwandeln. Diese schneiden am Werbebudget mit – ergo je mehr Werbung desto mehr Geld für die Agentur. Ob die eingesetzten Werbemittel zielführend sind oder nicht ist eine andere Frage. 

Daher sind wir der Meinung: Unternehmen müssen unabhängiger werden! Sowohl von Google und Co. als auch von gierigen Mediaagenturen. Aber wie gelingt das? Das Stichwort hier lautet Digitalstrategie. Ziel muss es sein, ein digitales Ökosystem aufzubauen, in dem die digitale mit der physischen Welt verbunden ist und das Unternehmen durch das strategische Sammeln von Daten und einer Zielgruppenanalyse genau weiß, was die Kunden wollen. Nur so gelingt das Erlangen von Datenhoheit – und damit der Schritt in die Unabhängigkeit. Und wie wichtig diese Unabhängigkeit ist, hat uns die aktuelle Pandemie nur zu schmerzhaft vor Augen geführt. 

Den ganzen Artikel können Sie in der Sommer-Ausgabe des Cercle Diplomatique in der Sektion l’Autriche Future Lab (Seite 80 ) nachlesen oder hier als pdf-Datei runterladen. 

Interessiert an einem Digitalcheck?
Hier geht's zum Kontakt:

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website.

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website.